Eisenbahnbahnhof

Aleutskaya St. 2

Das hängt vom Verkehrsträger, mit dem Sie in Wladiwostok angekommen sind, nicht ab, sollen Sie unbedingt seinen Eisenbahnbahnhof, wessen entzückendes Gebäude, das im Stadtzentrum liegt, einer der ältesten und schönsten Bauten der Seehauptstadt ist. Das Gebäude des Bahnhofs, das das einzigartige Werk der Ingenieuridee anerkannt ist, trägt den Status des historisch-architektonischen Denkmals der föderalen Bedeutung und gilt für eines der bekanntesten Symbole von Wladiwostok.

Der städtische Eisenbahnbahnhof, der wie der letzte Punkt der Transsibirischen Eisenbahn gebaut wurde – ist die längste Eisenbahn in der Welt, die Moskau und Wladiwostok verbindet, ist der Endpunkt vom unermesslichen Russland und der Endpunkt für die, wer aus dem europäischen Teil des Landes nach Osten reist.

Der Bahnhof in Wladiwostok war gleichzeitig mit der Eisenbahn 1891 bei der unmittelbaren Teilnahme vom Zarensohn Nikolai Alexandrowitsch Romanow, vom zukünftigen russischen Kaiser Nikola II. angelegt, der die Stadt im Rahmen der Östlichen Reise besuchte. Die feierliche Eröffnung des Eisenbahnbahnhofs fand nach zwei Jahren statt. Sein erstes Steingebäude unterschied sich fast durch die asketische Einfachheit und die Bescheidenheit der Formen. Im Zentrum war es einstöckig, beiderseits – zweistöckig, mit der eisernen Deckung abgedeckt. Die Fußböden des Bahnhofs waren mit den tönernen japanischen Platten gelegt, die bis zu unseren Tagen unbeschädigt geblieben sind. Auch die altertümliche Fliese an den Wänden – freilich, teilweise, – blieb unbeschädigt. Innen waren die holländischen Kaminöfen eingestellt, die nicht nur den Bahnhofsraum in der kalte Jahreszeit beheizten, sondern auch zum Schmuck seiner Innenansicht dienten.

Jedoch war der Eisenbahnbahnhof in Wladiwostok nach dem Erscheinen in Moskau 1912 vom Jaroslawler Bahnhof nach seiner Gestalt und Ähnlichkeit umgebaut, wodurch an beiden Enden der Transsibirischen Eisenbahn die architektonisch erledigten Stationen eschienen. Die Ortsbewohner scherzten damals, dass der Moskauer, den den Zug auf dem Jaroslawler Bahnhof einstieg, nach der Ankunft in Wladiwostok den Jaroslawler Bahnhof wieder sehen wird.

Das Gebäude des Eisenbahnbahnhofs in Wladiwostok war im Stil der schönsten Denkmäler der russischen Architektur des XVII. Jahrhunderts rekonstruiert. Auf seinem Dach saß stolz das Symbol der Macht Russlands – der zweiköpfige Adler, auf der westlichen Fassade ist das Mosaikwappen Region Primorje erschienen, auf der Östlichen prangte das Wappen Moskaus – der Heilige Georg auf dem Pferd, der die Schlange bekämpft. Die Wände des Gebäudes schmückten die Reliefsdarstellungen aus der Rieselkeramik zu den russischen folkloristischen-märchenhaften Sujets. Das alles war gerufen, von der Einheit Wladiwostoks und der zentralen Bezirke Russlands, sowie von seiner engen Verbindung mit den altertümlichen Traditionen der russischen Kultur zu zeugen.

Jedoch erfuhr die Gestalt des Bahnhofsgebäudes mit Antritt der sowjetischen Macht eine Wandlung: der zweiköpfige Adler war abgenommen, das Wandbild mit den Wappen, die malerischen und Reliefszenen – sind mit der dicken Schicht des Putzes bedeckt, und die Fassaden sind nachgefärbt. In solcher Gestalt blieb der Eisenbahnbahnhof von Wladiwostok bis zum Ende des XX. Jahrhunderts stehen, bis das Tandem der talentvollen italienischen und russischen Fachkräfte das historische Gebäude restauriert hat, seine urwüchsige Pracht erneuert.

Heute kann man sich nicht nur am prächtigen historischen Gebäude ergötzen, sondern auch, durch den hundertjährigen Pflasterstein spazieren gehen, den man auf dem Bahnhofsplatz noch zur Ankunft vom Zarensohn am Ende des XIX. Jahrhunderts gelegt hat.

Für die Besonderheit des Bahnhofs gilt das Walmdach mit den gezeltartigen Vollendungen, die der metallische Kamm und die kleinen Kunstgehörfensterchen schmücken. Die Wände des Gebäudes sind mit dem Mosaik mit den Darstellungen der Reiter, der märchenhaften Vögel, der Beeren und der Früchte abgedeckt. Auf dem Eisenbahnbahnsteig vor dem Bahnhof ist die alte Gedenkdampflokomotive eingestellt, und neben ihm – die Stele, die von der Figur des zweiköpfigen Adlers, mit der Zahl „9288“ – gerade so viele Kilometer ist die Entfernung von Moskau bis Wladiwostok – bekränzt ist.

Durchschnittsbewertung
6.71
Bewertungen: 32
Bewertungen

 

Hier klicken, um zu bewerten
Feedbacks
Bewertungen: 31
Настюша

Красивенько

25.04.2018  
0
Егор

конец трансиба. платформы удобные, не низкие. красивый вокзал. есть туалеты, зоны ожидания. рядом центральная площадь и морской вокзал.

06.04.2017  
0
Катя

Очень красивое здание)))

10.11.2016  
0
Максим

Даже бомжи тут — и те какие-то не такие. Уже двое в топиках, с завязанными узлами выше пупа =D Богема!

10.09.2015  
0
Halil and Ekaterina

Красивый место. Люблю стоять на мосту и смотреть вниз на поезда.

03.05.2015  
0
Mr. D

Одно из самых красивых зданий города! Must visit для жителей и гостей города

07.03.2015  
0
Liubov

Обожаю вокзал. ..шум поездов и ощущение пути.:-)

25.01.2015  
0
Dr. Nelepko

Семь суток спустя ты приехал, но не умер. Не Париж, но тоже золотой город

28.11.2014  
0
Alexander

В зале ожидания есть бесплатные книжки, чтобы скоротать время. Респект.

26.10.2014  
1
Russian Railways

Вокзал станции Владивосток был построен в 1893 году. В 1909-1912 гг. вместе с возведением Ярославского вокзала в Москве перестраивается и вокзал Владивостока

22.08.2014  
0
Андрей

Бесплатный вай фай)

10.06.2014  
1
Zaven

После аэропортов так соскучился по ж/д вокзалам))

09.04.2014  
1
Vladimir

Хочешь найти междугородние кассы? Ориентируйся на туалет, найдется всё! ;)

09.12.2013  
1
Николай

Походу я во владивостоке ...

28.09.2013  
0
Россия сегодня

Вокзал Владивостока — конечная станция Транссибирской магистрали. Его расширили и надстроили подобно Ярославскому вокзалу в Москве, создав на обоих концах магистрали архитектурно законченные станции.

24.07.2013  
6
Alexey

Вход в кассовый зал через туалеты! РЖД форева, блеать! Такие места еще поискать надо!!!

20.05.2013  
15
Eugenie

Видон ночью...

19.05.2013  
1
Ярослав

Качала бы музочка:) был бы огонь

11.04.2013  
0
Ольга

Сегодня на ж/д вокзале, на рамке металлоискателя просят вынуть металлические предметы, перед про хождением.Ранее только сумки смотрели.

10.04.2013  
1
Matvey

Выход вход тут все жестко

19.01.2013  
2